Menschenrechtstag: Berner Kirchen gegen die Diskriminierung Homosexueller

Unter dem Leitsatz «Keine Diskriminierung von Homosexuellen» feiern dreissig Gemeinden aus den Berner Kirchen den Tag der Menschenrechte. Damit wollen sie einen Neuanfang im Umgang mit Schwulen und Lesben markieren.

Am 10. Dezember wird weltweit der Tag der Menschenrechte gefeiert. Damit soll der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gedacht werden, die am 10. Dezember 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet wurde. Die «Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen Region Bern» (AKiB) nimmt den Tag zum Anlass, um sich öffentlich dem Thema der Homosexualität zu widmen – einem Thema, das in den Kirchen lange tabuisiert wurde. (Hier gehts zum Flyer.)


Keine Verurteilung mehr
«Die Kirchen hatten ein sehr schwieriges Verhältnis zu Homosexuellen und haben es zum Teil noch heute», sagt Christoph Schuler, Pfarrer in der christkatholischen Kirche St. Peter und Paul in Bern. «Es gilt für die Kirchen, umzukehren von Verurteilungen und Diskriminierungen.» So sieht es auch André Flury, der Leiter der römisch-katholischen Fachstelle Kirche im Dialog. «Homosexualität soll kirchenintern kein Tabuthema mehr sein, Diskriminierung in jeglicher Form darf es nicht mehr geben.»

Zeichen für die Vielfalt setzen
Der AKiB gehören nebst den drei offiziellen Landeskirchen acht weitere Konfessionen und christliche Gemeinschaften an. In Zusammenarbeit mit weiteren Organisationen (siehe Kasten) will sie den Menschenrechtstag nutzen, um ein Zeichen für die Vielfalt zu setzen und einen Neuanfang zu markieren. «Wir müssen uns proaktiv für gleichgeschlechtlich Liebende einsetzen», fordert Judith Pörksen Roder, Leiterin der Fachstelle Gemeindeleben der Evangelisch-reformierten Gesamtkirchgemeinde Bern.

Gemeinsame Feier
Begangen wird der Tag der Menschenrechte mit einer ökumenischen Feier in der christkatholischen Kirche St. Peter und Paul in Bern. Dabei tritt unter anderem Margret Kiener Nellen als Rednerin auf – die SP-Nationalrätin engagiert sich seit Jahren gegen die Diskriminierung von LGBT-Personen. Die Feier beginnt um 16.30 Uhr. Zuvor findet von 16.00 bis 16.20 Uhr ein Cercle de Silence auf dem Berner Rathausplatz statt.

Sexuelle Orientierung, Geschlechtsidentität und Migration im Haus der Religion
Ebenfalls im Rahmen des Tags der Menschenrechte findet morgen Samstag ab 12 Uhr im Haus der Religion die Veranstaltung «Für eine vielfältige Vielfalt» statt zu den Themen, Homosexualität, Geschlechtsidentität und Migration. Nebst einem Mittagsimbiss und Inputreferaten findet ein Podium statt. Organisiert wird der Anlass vom Verein Migration & Menschenrechte zusammen mit HAB, Pink Cross, LOS, TGNS, Dachverband Regenbogenfamilien, Pride Ouest und weiteren Organisationen.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei; Mittagessen gegen einen Solidarbeitrag von 10 Franken pro Person.