Als «Wunderkind» gegen Homophobie im Fussball

Profi-Fussballer Bradly McGuire fällt es schwer, seine Homosexualität mit seinem Beruf unter einen Hut zu bringen. (Bild: Kurzfilm «Wonderkid»)
Der Kurzfilm «Wonderkid» von Rhys Chapman thematisiert eines der grössten Probleme in der Welt des Fussballs – Homophobie.

Nicht selten trifft man im Fussballbusiness auf Feindseligkeit gegenüber schwulen Fussballspieler. Im Kurzfilm spielt Schauspieler Chris Mason Bradly McGuire, ein schwuler professioneller Fussballspieler eines englischen Teams. Für Bradly ist es schwierig, in der Fussballwelt mit seiner sexuellen Vorliebe für Männer klar zu kommen. Lediglich Manager Johnny weiss darüber Bescheid und unterstützt Bradly dabei, seine Homosexualität mit seiner Fussballkariere unter einen Hut zu bringen und sich selbst treu zu bleiben.

Der rund 30-minütige Film wurde von der Kevin-Spacey-Foundation unterstützt, sowie von vielen anderen Organisationen und der Sportmarke «Adidas». Das erste Mal ausgestrahlt wurde der Film am 25. November 2016 vom britischen Fernsehsender «Sky Sports 1» im Rahmen der «Stonewall’s Rainbow Laces»-Kampagne gegen Homophobie im Fussball.

«Mit allem was im Moment in der Welt so vor sich geht, ist der gute Zeitpunkt gekommen, um für Sexualitäts- und Gender-Fragen aufzukommen. Mit Bradly McGuire haben wir einen Charakter geschaffen, der weiss, dass er schwul ist und dies auch akzeptiert. Er möchte gerne sein Coming-out kundtun. Sein Beruf als professioneller Fussballer hindert ihn jedoch daran», so Film-Regisseur Rhys Chapman. «Wenn genug Leute sich diesen Film anschauen, kann dies schon grosse Veränderungen im Fussball mit sich bringen. Jeder der diesen Film sieht wird verstehen, dass jeder es verdient hat, sein Leben ohne Angst zu leben».

Interessiert dich der Kurzfilm «Wonderkid»? Hier kannst du ihn dir kostenlos mit englischen Untertitel anschauen.


Weitere Informationen zum Film findest du hier.