Juni 2017, Deutsche Ausgabe

Das ist die Deutsche Ausgabe. Hier gehts lang zur Schweizer Ausgabe.

Seit bald sieben Jahren produzieren wir die Mannschaft, ein Magazin für schwule Männer. Wir sind Teil einer Community, die farbiger und vielfältiger nicht sein könnte. Höchste Zeit also, diese Identitäten mit einer speziellen Themenausgabe – unserem allerersten LGBT+-Spezial – festzuhalten!

  • Der Unterscheidung von Mann und Frau kommt in unserer Kultur eine zentrale Bedeutung zu. Diese strikte Kategorisierung spiegelt nicht nur die biologische Vielfalt ungenügend wider, sondern sorgt vor allem für eine starke Benachteiligung jener Menschen, die nicht ins Schema passen.
  • Im Grunde ist jeder Mensch bi, sagte Sigmund Freud. Bisexualität sei neben Hetero- und Homosexualität «die dritte grosse sexuelle Orientierung», kann man auf der Seite bisexuell.net lesen. Trotzdem ist das B aus der LGBT-Familie erstaunlich wenig sichtbar. Stefan aus
    Neckargemünd stellt eine mutige Ausnahme dar.
  • Die Schwulenszene ist durchwegs trans­feindlich, Transmänner sind keine «richtigen» Männer – so lauten sie, die gängigen Vor­urteile. Zeit, damit aufzuräumen.
  • Nicu fühlt sich weder als Mann noch als Frau, bezeichnet sich selbst als «agender». Im Gespräch mit der Mannschaft erklärt Nicu, was das bedeutet – und plädiert dabei für einen offenen Umgang mit der Kategorie Geschlecht.
  • In vielerlei Hinsicht gestaltet sich der Alltag von Regenbogenfamilien gleich wie derjenige traditioneller Familien. Das Wohlergehen der Kinder etwa ist gleichermassen gewahrt. In jenen Bereichen, in denen noch Unterschiede bestehen, ist nicht zuletzt der Staat gefordert.
  • Schwule stürzen sich ins Nachtleben, Lesben bleiben lieber zu Hause. Was hat es mit diesem Klischee auf sich? Eine Recherche.
    Ausserdem in der Mannschaft:

  • Ein vorzeitiger Samenerguss ist eine der häufigsten sexuellen Störungen beim Mann. Dafür kann gemäss Sexualtherapeut Joachim Reich auch ein schamvoller Umgang mit der eigenen Sexualität verantwortlich sein, dessen Ursprung in der Jugend liegt.
  • Seit ihrer Teilnahme bei «RuPaul’s Drag Race» hat Latrice Royale den US-amerikanischen Drag-Olymp erklommen. Nun tourt sie mit ihren Kolleginnen um die Welt und tritt auch in Deutschland und der Schweiz auf. Die Mannschaft unterhielt sich mit der sympathischen Dragsensation über Momente, die ihr Leben veränderten.
  • Reisefieber Oman: Ganz im Süden des Sultanats Oman liegt die geheimnisvolle Region Dhofar, die mit zerklüfteten Gebirgsketten, traum­haften Stränden und fantastischen Tauchgründen lockt. Einmal im Jahr verwandelt der Monsun diesen Landstrich am Indischen Ozean in ein blühendes Paradies. Ein Besuch dieser touristisch noch wenig erschlos­senen Küste ist jedoch auch in den trockenen Monaten ein unvergessliches Erlebnis.
  • 5 Fragen: Am 9. Juni erscheint «Kiss Me, Kill Me» auf DVD – ein Krimithriller über Liebe, Mord und Eifersucht in West Hollywood. Hauptdarsteller Van Hansis über die Zukunft von schwulen Filmen und TV-Serien.
  • Schwule Buchläden gab es bis vor einigen Jahren in zahlreichen deutschsprachigen Städten – übrig geblieben sind vier: die Buchhandlung Eisenherz in Berlin, der Erlkoenig in Stuttgart, Arcados in Basel und das Löwenherz in Wien. Warum mussten so viele schwule Buchhandlungen schliessen – und wie schaffen es die verbliebenen, am Markt zu bestehen?