Rede von Mike Pence: Studierende stehen auf und gehen

Gestern Sonntag hielt US-Vizepräsident Mike Pence eine Rede an der Abschlussfeier von Studierenden der Notre Dame Universität. Aus Protest standen Dutzende Studierende auf und gingen.

Eigentlich sollte es für Mike Pence ein Heimspiel werden: Eine Rede an der Abschlussfeier der Note Dame Universität im US-Bundesstaat Indiana, dem Heimatstaat des US-Vizepräsidenten Mike Pence. Doch den Gefallen taten ihm zahlreiche Studierende nicht. Aus Protest gegen die Politik des strenggläubigen Christen standen sie auf und verliessen die Feier. Als klares Zeichen hatte sich eine Studentin eine Regenbogenfahne um die Schulter geworfen.

Als ehemaliger Gouverneur vom US-Bundesstaat Indiana hatte Mike Pence ein Gesetz verabschiedet, das es Ladenbesitzern ermöglicht, sich auf ihren Glauben zu berufen und Homosexuellen ihre Dienstleistungen zu verweigern. Pence hatte sich gegen die Abtreibung und gegen einen ausführlichen Sexualkundeunterricht an Schulen ausgesprochen. Anstelle von Kondomen befürwortet er sexuelle Abstinenz. Im Interview mit der Mannschaft bezeichnete USA-Experte Marco Steenburgen den Vizepräsidenten als «Kreuzritter gegen LGBT-Rechte».

Studierende sind mit der Politik von Mike Pence nicht einverstanden und verlassen ihre eigene Abschlussfeier. (Bild: YouTube)