Kolumbien: Drei Männer heiraten

Die drei Kolumbianer gaben sich das Ja-Wort. (Bild: Colombiareports.com)
Kürzlich gaben sich drei Männer in der kolumbianischen Stadt Medellin das Ja-Wort. Laut den lokalen Medien ist es die erste Ehe als solche, die in dem südamerikanischen Land vollzogen wurde.

Manuel Bermudez, Victor Hugo Prada und Alejandro Rodriguez gingen den Bund der Ehe ein. Der Notar Kolumbiens gewährte dem Trio eine eheliche Vereinigung. «Wir leben zusammen, teilen das Haus, das Bett, alles. Wir leben die Vielliebe», so einer der Männer gegenüber dem kolumbianischen Radiosender Caracol. In Kolumbien werden Ehen oft vom Notar beglaubigt. Die Ehe von Bermudez, Prada und Rodriguez wird somit offiziell anerkannt.

Ihre Eheschliessung soll ein Zeichen setzen, um die polygame Ehe weltweit zu legalisieren. Eigentlich wollten Manuel, Victor und Alejandro sich zu viert vermählen. Der vierte Partner, Alex Esneider Zabala, starb jedoch an Krebs. An ihn wurde während der Zeremonie besonders gedacht.

Kolumbien hatte 2016 die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet.

In der Schweiz äusserte sich der Berner Grossrat Ruedi Löffel zur polyamoren Eheschliessung der drei Männer. Aus diesem Grund sei er gegen die Öffnung der Ehe.

Bereits im Jahr 2015 sorgte die Scheidung zweier Kanadier für Aufsehen. Denn diese liessen sich scheiden, um ihre Beziehung für einen Dritten zu öffnen.