Filmtipp: «Una Mujer Fantàstica»

Marina sieht sich plötzlich von allen Seiten Vorurteilen ausgesetzt.
Marina (Daniela Vega) plant mit ihrem älteren Freund Orlando (Francisco Reyes) eine gemeinsame Zukunft. Doch eines Nachts bricht der 57-Jährige zusammen und stirbt.


Für Marina beginnen zermürbende Tage. Von Orlandos Ex-Frau Sonia (Aline Küppenheim) kommt ihr sogar blanker Hass entgegen – nicht zuletzt, weil in Marinas Pass noch der Name Daniel steht.

Marina pflegt eine Liebesbeziehung mit dem wesentlich älteren Orlando. (Bild: Youtube)

Das chilenische Drama gewann an der Berlinale drei Preise, darunter den Teddy-Award. Zurecht, denn selten wurde eine Transfrau derart natürlich porträtiert. Dies geschieht unaufdringlich und doch emotional intensiv; vor allem, wenn «Una Mujer Fantástica» nüchtern die alltägliche Diskriminierung aufzeigt, der Transmenschen ausgesetzt sind. Regisseur Sebastian Lelio versetzt das Publikum regelrecht in Marinas Wesen. Sehr beeindruckend.

Informationen zum Film
Drama, Chile/D/E/USA 2017
Regie: Sebastian Lelio.
Kinostart in der Schweiz: 31. August.
Kinostart in Deutschland (unter dem Titel «eine fantastische Frau»): 7. September

Tags für diesen Artikel
, , ,