Hercules & Love Affair – Omnion

Als die Discolegende Frankie Knuckles im März 2014 verstarb, hätte das gleichzeitig auch das Ende gut gemachter House-­Musik bedeuten können. Zum Glück gibt es aber Andrew Butler und sein Gespür für ausgefallene Melodien und treibende Beats.

Regelmässig schliesst sich der amerikanische DJ und Produzent mit einer Entourage aus kunterbunten Gastsänger_innen zu Hercules & Love Affair zusammen. So entstanden bis dato drei erfolgreiche Longplayer. Im Zuge ihres vierten Studio­albums wagen sich Butler und Co. auf einen Streifzug, der sie kreuz und queer durch die verschiedensten elektronischen Genres führt. In deren Ausläufern findet die Truppe Inspiration und jenen Drive, den es braucht, um selbstbewusst die Tanzfläche erstürmen zu können. Wie hilfreich dabei Impulse aus Dance, Techno und Synthie Pop sind, wird deutlich, wenn Titel wie «Controller», «Are You Still Certain» und «My Curse And Curse» einen stimmigen Spannungs­bogen ergeben. Aufgepeppt durch Anleihen aus Funk, Soul und R’n’B birgt «Omnion» manch laszives Geheimnis. Noch immer hält Butler das Electronica-Zepter fest umschlungen und denkt gar nicht daran, es aus der Hand zu geben. «Omnion» eignet sich für den Höhepunkt einer durchzechten Partynacht ebenso wie für deren intimen Ausklang.

– Hercules & Love Affair «Omnion», erschienen am 1. September 2017 (mr. intl / Skint / BMG)