Tricky – Ununiform

Trickys bisher wohl intimstes Album zeichnet ein authentisches und bewegendes Bild des Trip-Hop-Pioniers.

In den Neunzigern wurde noch Musik gemacht, die nicht wie eine Wiederaufbereitung vorangegangener Jahrzehnte klang. Bahnbrechend war zu dieser Zeit beispielsweise der Fusionsstil Trip­Hop – eine Mischung aus elektronischen Sounds, hiphop­ ähnlichen Rhythmen und Samples. Einer der Wegbereiter des Genres ist Adrian Thaws alias Tricky. Auf «Ununiform» setzt sich der heute 49­Jährige akustisch wie textlich mit seiner Vergangenheit auseinander. Sein erst kürzlich überwundener finanzieller Ruin, Schicksalsschläge wie der frühe Suizid seiner Mutter, die Suche nach der eigenen Identität und die Versöhnung mit alten Liebschaften ­ von denen sogar zwei (Martina Topley­-Bird und Asia Argento) als Gastsängerinnen auf der Platte vertreten sind – fungieren als zentrale Motive der LP. Tricky stellt sich seinen innersten Dämonen und hinterlässt seinen Fans ein Album, das aufrichtiger nicht klingen könnte. Beherzt bedient er sich der gesamten Palette menschlicher Emotionen, arbeitet mit spannenden Künstler_innen zusammen und ruft uns mit Nachdruck in Erinnerung, weshalb man ihn nicht aus den Ohren verlieren sollte.

– Tricky «Ununiform», erschienen am 22. September 2017 (False Idols/!K7)