«Schubladen sind für Menschen unglaublich wichtig»

Das sind Tokio Hotel: Gustav Schäfer, die Zwillingsbrüder Tom und Bill Kaulitz und Georg Listing. (Bild: Lado Alexi)
Das neue Video zu «Boy Don't Cry» von Tokio Hotel feiert am 10. Oktober Premiere. Darin tritt Sänger Bill Kaulitz in Drag auf. Mit der Mannschaft spricht der 28-Jährige über die Botschaft des Songs für die LGBT-­Community und über die Besessenheit vieler Menschen, seine sexuelle Orientierung zu erfahren.

Bill, im Video zu «Boy Don’t Cry» sieht man dich in Drag. Wie kam es dazu?
Ursprünglich hätte ein Schauspieler diesen Rolle übernehmen sollen. Im Gespräch mit dem Regisseur kamen wir dann auf die Idee, dass es viel geiler wäre, wenn ich die Figur selber spielen würde. Die Thematik der Selbstverwirklichung lag mir nämlich besonders am Herzen. Es geht um einen Mann, der sich aus einem emotionalen Tief rettet, indem er als Frau befreit tanzen geht. Das ist auch die zentrale Botschaft des Songs: Dass man sich selbst rettet oder sich retten lässt, indem man die Welt mit anderen Augen sieht.

Und, wie war deine Erfahrung in Drag?
Sehr lustig, wir hatten ganz viel Spass am Set. Alle suchten sich ein Outfit aus und experimentierten mit verschiedenen Perücken. An dieser Stelle muss ich sagen, dass wir eine sehr coole Stylistin hatten, die für alles zu haben war. Überhaupt war das ganze Set eine einzige Party und in keiner Weise gestellt. Alle, die im Video mitgemacht haben, sind Freunde aus Berlin, die eigens für den Dreh aufgetaucht sind.

Im Song kommt ein einziges Wort auf Deutsch vor: «All she wants to do is tanzen.» Sprichst du mit «she» deine Drag-Persona an, die nur tanzen möchte, oder geht es um jemand anderes?
Die anfängliche Idee zum Song war eine Begegnung mit etwas Ausserirdischem – eine weibliche Erscheinung, die einen rettet. Daher passte die Aufmachung in Drag ganz gut. Die rettende Figur kann natürlich irgendjemand oder irgendetwas sein, zum Beispiel eine Stimme aus deinem Inneren, die dich zum Tanzen auffordert.

Rettung durch Verwandlung: Bill Kaulitz im neuen Video «Boy Don’t Cry», das am 10. Oktober zum ersten Mal ausgestrahlt wird.

Kaum ein deutscher Star wird so von Fans belagert und verfolgt wie du. Kannst du dir vorstellen, in Drag aus dem Haus zu gehen, um unerkannt zu bleiben?
(Lacht.) Dann würde ich bestimmt noch mehr auffallen! Aber ich habe mich tatsächlich schon verkleidet, um unerkannt nach draussen gehen zu können, etwa mit Sonnenbrille, Jogginghose, Mütze und einem aufgeklebten Schnurrbart. So war ich zum Beispiel letztes Jahr am Weihnachtsmarkt unterwegs. Doof ist es allerdings, wenn man erkannt wird und die Fans Fotos mit dir machen wollen. Dann stehst du da mit deinen lächerlichen Klamotten. Das sieht nicht cool aus (lacht).

Angeblich sollen Fans in eurem Müll gewühlt und eure gebrauchten Ohrenstäbchen und Wattepads benutzt haben. Sind eure Fans immer noch so, oder sind auch sie erwachsen geworden?
Der Fan mit den Wattestäbchen hatte doch nicht mehr alle Tassen im Schrank! Solche Fans gibt es immer noch, aber mittlerweile wissen wir, wie wir mit ihnen umzugehen haben. Es gab eine Zeit, da fühlten wir uns in unserer Bewegungsfreiheit dermassen eingeschränkt, dass unser Erfolg einem Gefängnis gleichkam. Auch heute achte ich noch darauf, wie viel ich zum Beispiel mit einer Story auf Instagram preisgebe.

«Es gab eine Zeit, da kam unser Erfolg einem Gefängnis gleich.»

Ich poste meine Fotos erst, wenn ich den Raum oder das Hotel verlassen habe. Einige Fans sind schon extrem. Sie analysieren das Sofa auf dem Bild oder den Raum, in dem man sich befindet, und versuchen herauszufinden, wo wir gerade sind. Diese Fans bilden aber die Ausnahme, die meisten sind sehr rücksichtsvoll.

Eure Promoterin hat mir gesagt, dass es euch sehr wichtig sei, mit dem Video zu «Boy Don’t Cry» auch die LGBT-­Community anzusprechen. Weshalb?
Ich glaube, dass sich viele Menschen in der Community mit der Botschaft dieses Songs identifizieren können. Es geht darum, die Andersartigkeit zu leben und sich von seinen Zwängen zu befreien, um so aus seinem Tief herauszukommen. Die Freiheit, die Person zu lieben und die Kleidung anzuziehen, die ich will, ist für mich als Künstler unerlässlich. Dazu gehört aber auch viel Selbstbewusstsein und eine Portion Mut.

Lange Haare, Make-up und lackierte Fingernägel: Bill Kaulitz, hier in 2008, scherte sich schon als Jugendlicher nicht um geschlechtsspezifische Rollenbilder. (Bild: CC BY-SA 3.0)

Diese Freiheit hast du dir ja schon genommen, als du mit Tokio Hotel vor über zehn Jahren berühmt geworden bist. Mit Make-up und langen Haaren hast du gesellschaftliche Rollenbilder auf den Kopf gestellt. Geht man heute entspannter mit dem Thema um?
Ich denke, schon ein bisschen. Wir kommen gesellschaftlich weiter und werden offener. Jedes Jahr geht es ein kleines Stück vorwärts. Bei mir spielt sicherlich auch das Alter eine Rolle. Ich habe das Gefühl, dass Menschen mich als Erwachsenen mehr respektieren, was mein Äusseres betrifft. Als Jugendlicher ist das etwas ganz anderes. Ich musste jeweils von der Schule abgeholt werden, weil man mich aufgrund meiner Frisur zusammenschlagen wollte. Solchen Dingen habe ich mich jeweils aber immer gestellt. Wenn man mir sagte, das darfst du nicht, habe ich es noch extremer gemacht. Ich habe mit meinen Freiheiten also auch provoziert.