Bijou Phillips entschuldigt sich für Body-Schaming gegen Daniel Franzese

Daniel-Franzese-1
Daniel Franzese wirft Bijou Phillips Body Shaming und homophobes Verhalten vor. (Bild: Flickr/RedCarpetReportonMingleMediaTV)
Schauspieler Daniel Franzese wurde von Schauspielkollegin Bijou Phillips auf homophobe Art und Weise beleidigt und ausgelacht. Dies teilte der 39-Jährige via Facebook mit. Kurz darauf entschuldigte sich Phillips für ihr Verhalten.

Nachdem Schauspielerin Ellen Page ihre Belästigungsgeschichte via Facebook preisgab, meldet sich Daniel Franzese («Mean Girls») ebenfalls zu Wort. Der 39-Jährige Schauspieler erzählt, wie er von Kollegin Bijou Phillips am Anfang seiner Karriere gemobbt wurde. «Sie hat sich über mein Gewicht und meine Sexualität lustig gemacht. Ich war verängstigt und fürchtete mich vor meiner Arbeit», so Franzese. Während des Filmdrehs habe Phillips laut «Bist du schwul?!» gerufen und gelacht. Die Produzenten und Fotografen hätten nichts getan, um sie in die Schranken zu weisen.

Bijou Phillips entschuldigte sich nach den Belästigungsvorwürfen bei Kollege Daniel Franzese (Bild: Flickr/PROMitchell Weinstock)

Die Beleidigungen gegen den 39-Jährigen hielten an: «Sie hörte nicht auf und fragte mich etwa zehn Mal, ob ich schwul sei. Dabei wollte sie ganz sicher sein, dass sie auch laut genug war, damit alle es anderen hören konnten. Schlussendlich sagte ich ihr, dass ich bisexuell sei. Zu der Zeit entschied ich mich jedoch, mich als ‹Q› zu identifizieren. Um ehrlich zu sein, ich hatte damals noch nicht allzu viele schwule Erfahrungen gemacht. Diesbezüglich war ich eher ein Spätzünder. Jedenfalls fingt sie an zu lachen und erwähnte stets das ich bisexuell sei. Als ich am nächsten Tag am Set erschien, schrie sie ‹Oh, schaut. Der Bi-Typ ist hier!›».

Daniel Franzese gab zudem zu verstehen, dass das eine der stressigsten Situationen in seinem Leben war. Er hatte Angst, seine damals erste Filmrolle im Film «Bully» zu verlieren, für die er einen heterosexuellen Mann verkörperte.

Nach Franzeses Mobbingvorwürfen gegen Bijou Phillips erzählte sie «TMZ», wie leid ihr die ganze Sache täte: «Ich möchte gerne auf Franzeses Text zu sprechen kommen. Ich kann mich nicht gut an diese Zeit erinnern – meine Erinnerung ist verschwommen. Ich war ein Teenager und rücksichtslos in meinem Verhalten. Ich kenne Daniel als vertrauenswürdige und ehrliche Person. Durch Social Media erfahren zu müssen, wie ich mich gegenüber eines Freundes verhalten habe, macht mich sehr traurig». Sie sei entsetzt über ihr Verhalten gegenüber Franzese und habe viel Liebe für ihn und die LGBT-Community übrig.

Daniel Franzese hat seiner Kollegin bereits vergeben. Via Twitter teilte er mit, dass er ihre private Geschichte nicht kenne und dass er die Geschichte veröffentlicht habe, um mehr Licht in eine dunkle Erinnerung zu bringen.