Das sind die ersten Anwärter auf den TEDDY Award

TEDDY Award
Still: "Obscuro Barroco"/ Evangelia Kranioti
Seit Beginn der Berlinale schauen sich unsere fünf Filmfreaks alle Filme an, die sich Hoffnung auf einen TEDDY Award machen können. Hier kommt ihr erstes Video-Tagebuch.

Unsere Juroren sind im Einsatz: Seit Beginn der Berlinale schauen sich die fünf Filmfreaks alle Filme an, die sich Hoffnung auf einen TEDDY Award machen können. Die Mannschaft ist in diesem Jahr erstmals als Medienpartner mit dabei. Hier ein Überblick über die queeren Kurzfilme.

Die Filme, die ins Rennen gehen, sind mal kurz, mal lang, mal dokumentarisch, mal fiktiv, aber immer queer. Sie kommen aus der ganzen Welt: u. a. aus Brasilien, Argentinien, Peru, Frankreich, Israel und der Türkei. Neben Coming-out- und Coming-of-Age-Geschichten setzen sich die Filme auch mit den Themen Partriarchat, Religion und Nationalismus auseinander.

Diese Filme haben unseren TEDDY Juroren bisher besonders gut gefallen – u.a. „Obscuro Barroco“ (läuft noch zweimal im Rahmen der Berlinale).

Der weltweit begehrte queere Filmpreis wird am 23. Februar im Haus der Berliner Festspiele verliehen. Für die Aftershowparty verlosen wir 5 x 2 Tickets.

Tags für diesen Artikel
, , ,