DJ Koze – Knock Knock

Über den eigenen Tellerrand zu schauen, gehört zu den Disziplinen, die DJ Koze von jeher beherrscht – neben der Tatsache, außerordentlich hörenswerte Tracks zu produzieren. Die perfekte Mischung aus beiden Talenten findet sich auf seiner neuen LP «Knock Knock».

Wer von sich behauptet, Liebhaber elektronischer Musik zu sein, der kommt nicht umhin, sich auch mit den Werken des in Flensburg geborenen Klangfilous Stefan Kozalla alias DJ Koze auseinanderzusetzen. Als eine der wichtigsten Gallionsfiguren der deutschen Clubszene hat sich Kozalla im Laufe der letzten Jahre dafür stark gemacht, die Begrenztheit des Technos als reines Vergnügungsmittel aufzubrechen und dessen Daseinsberechtigung als eigenständige Kunstform unter Beweis zu stellen. Auch auf seinem neusten Werk hält DJ Koze an jenem Anspruch fest und demonstriert die Wandelbarkeit synthetisch programmierter Kompositionen.

«Knock Knock» tanzt dabei ausgelassen auf mehreren akustischen Hochzeiten gleichzeitig. Einflüsse aus Funk, Soul und Hip-Hop lassen sich in den 16 Tracks genauso verorten wie Referenzen aus Folk und Indie. Diese Multidimensionalität ist nicht zuletzt der hochkarätigen Liste aus Gastsänger*innen zu verdanken, die mit Namen wie Róisín Murphy, José Gonzáles, Kurt Wagner, Sophia Kennedy oder Bon Iver aufwartet. Eingerahmt von DJ Kozes gnadenlos perfektionistischer Produktionstechnik klingt «Knock Knock» wie eine Spieluhr für Erwachsene. Einer Spieluhr, die man immer dann aufziehen will, wenn der Alltag schwermütig die Laune drückt und man sich nach ein paar farbenfrohen Akzenten sehnt. 

– DJ Koze «Knock Knock», erscheint am 4. Mai 2018 (Pampa Records)

Tags für diesen Artikel
, ,