Taylor Swift hofft auf Welt, in der jeder gleichberechtigt lieben kann

Taylor Swift
Taylor Swift (Foto: Screenshot)
Bei einem Konzert in Chicago sagte die US-Sängerin, sie wolle jedem Liebe und Respekt schicken, der sein Leben so lebt, wie er ist und wie er sich identifiziert.

Taylor Swift („Shake It Off“) hat in ihrer großen Fangemeinde viele schwule und lesbische Anhänger – die Divenverehrung gehört zur Schwulen­szene wie Grindr und der Regenbogen. Nun hat sich Swift bei einem Konzert in einer emotionalen Ansprache an ihre schwulen, lesbischen, bi- und transsexuellen Fans gewandt. „Es ist in jeder Situation sehr mutig, offen mit seinen Gefühlen umzugehen, aber noch mutiger ist es, wenn man weiß, dass man deswegen mit Widerstand aus der Gesellschaft rechnen muss”, sagte die Sängerin bei einem Konzert in Chicago am Samstagabend.

Sie hoffe auf eine Welt, in der jeder gleichberechtigt leben und lieben könne, sagte sie. Sie wolle jedem Liebe und Respekt schicken, der sein „Leben so lebt, wie er ist, wie er sich fühlt, wie er sich identifiziert”. Sie unterstütze aber auch für alle, die sich noch nicht wohl genug für ein Coming-out fühlen. Zwar sei man schon weit gekommen, aber es gebe auch noch viel zu tun, erklärte Swift auf der Bühne. Ein Fan hat das mitgeschnitten:

Die 28-Jährige, die als Country-Musikerin ihre Karriere begann, reist derzeit mit ihrer „Reputation”-Tour durch die Welt. Am Freitag tritt sie im englischen Manchester auf, danach spielt sie in Dublin und in London.

Tags für diesen Artikel
, ,