Es ist kompliziert, hier zu leben, aber es ist möglich

Weissrussland gilt als eines der homophobsten Länder Europas. Ressentiments sind in der Bevölkerung stark verbreitet, von staatlicher Seite wird massiver Druck auf LGBT-Aktivistengruppen ausgeübt. 2013 kam die schwul-lesbische Bewegung komplett zum Erliegen.

«Ohne Selbstausbeutung geht es nicht»

Schwule Buchläden gab es bis vor einigen Jahren in zahlreichen deutschsprachigen Städten – übrig geblieben sind vier: die Buchhandlung Eisenherz in Berlin, der Erlkoenig in Stuttgart, Arcados in Basel und das Löwenherz in Wien. Warum mussten so viele schwule Buch­handlungen schliessen – und wie schaffen es die verbliebenen, am Markt zu bestehen?

«Es gibt viele gute Queerfilme zu entdecken, aber auch echte Krücken»

«Homochrom» ist eine seit 2009 bestehende monatliche schwule Filmreihe in sechs Rhein-Ruhr-Städten, wurde 2012 um eine lesbische Filmreihe und 2011 um ein jährliches Filmfestival in Köln und Dortmund erweitert, das sich zum zweitgrößten seiner Art in Deutschland entwickelt hat. Gründer und bis heute federführend ist Martin Wolkner, der gerade in der Teddy-Jury der Berlinale sass.

Ausgelassene Stimmung am 20. Wiener Regenbogenball 2017

Am Samstagabend ging einer der Höhepunkte der Wiener Ballsaison und eine der wichtigsten Veranstaltungen der österreichischen LGBT-Community über die Bühne: der 20. Regenbogenball. Wir waren exklusiv vor Ort und haben die schönsten Momente eingefangen.

Erfahrungen mit PrEP: Wie ein Apfel am Tag …

Eine Kreuzfahrt unter 2000 schwulen Männern und anschliessend eine Woche Badeurlaub in Sitges
– da ist viel Sex vorprogrammiert. Weil der Student Jevgenij diesen ohne Kondom bevorzugt, entschied
er sich für eine PrEP. Für die Mannschaft fasst der 25-Jährige seine Erfahrungen zusammen.

Sprecher der Homosexuellen in der AfD: «Meine Partei hat nichts gegen Schwule»

Passen Schwule und eine Partei wie die Alternative für Deutschland (AfD) zusammen? Ja, findet Mirko Welsch aus Saarbrücken. Um zu zeigen, dass die AfD nicht schwulenfeindlich ist, gründete der 39-Jährige innerhalb seiner Partei eine Arbeitsgruppe für Homosexuelle. Mannschaft-Redaktor Stephan kontaktierte Welsch auf Facebook, um die Hintergründe zu erfahren. Spontan kam ein Chatgespräch zustande.